A Decrease font size. A Reset font size. A Increase font size.

Der Ballroom am Samstag mit einer irren Musikmischung und fröhlichen Moderator*innen

Samstag, 5. Oktober 2019, 20 Uhr.

Was passiert eigentlich, wenn fünf durchaus verschiedene Menschen, die gern Ohrfunk hören und teils auch gern Sendungen dort machen, gemütlich an einem samstagabend zusammensitzen?
Klar, sie hören Ballroom, wie er regelmäßig samstags ab 20 Uhr auf Ohrfunk zu hören ist.
In diesem Fall hörten die fünf eine schon länger zurückliegende Ausgabe dieser sendung und zwar jene in der Anja Damerius ihre persönlichen musikalischen Highlights aus Kindheit und Jugend präsentierte. Und weil das so gefiel fühlten sich die fünf animiert, jeweils ein paar Lieblingsmusikstücke aufzuschreiben, die sie gern in einem Ballroom hören würden und weil die Sendung damit schon halb gemacht war, erging der Beschluss, doch gleich eine Aufnahme zu starten. Anja Damerius war wieder dabei, ferner Markus Bruch, Norbert Kather und Rainer Damerius, nicht zu vergessen den weitgehend wortlosen, aber musikalisch sehr kreativen Sebastian.
ARD übernahmen die Aufnahmeleitung und los ging’s.
Ohne dass die Anderen genau wussten, welche Musiktitel ausgesucht worden waren, wurde eine Playlist erstellt und damit die richtig schön abwechslungsreich werde, wurden die Titel einfach alphabetisch nach Gruppen bzw. Namen geordnet. So war garantiert, dass alle während der Sendung auch noch ihren Spaß habenwürden, denn da kam dann Peter Alexander vor Pink Floyd und manch anderer Kontrast wurde geboren. Was dabei als gesamtkunstwerk rauskam, hört Ihr ungeschminkt und weitestgehend ungeschnitten am 05. Oktober ab 20 Uhr unter dem Motto “Ich wünsch mir was”.
Ihr werdet erleben, wie belustigt, irritiert und teils schockiert die fünf waren, welcher Titel auf welchen folgte, denn das erfuhren sie ja auch immer erst, wenn die Mikros offen waren.
Kein Wunder, dass bei solch einer Mischung vier Stunden Programm entstanden sind, die auch Spaß beim Zuhören garantieren. dies gilt zumal, weil einmal mehr der Beweis erbracht wurde, wie tückisch Alkohol am Mikro und an den Reglern wirken kann; aber keine Angst, schlimme Entgleisungen gibt es nicht, nur wunderbar ausgelassene Einlassungen dazu, warum wer welches Stück hören wollte und insofern stolpern fast alle der Anwesenden mal in die Falle der Langatmigkeit und werden von andern wieder eingefangen…außer Sebastian, der ja nichts sagt. Für die anderen aber gilt: Sie hatten es nett miteinander und möchten das mit allen teilen, die Samstag Ballroom hören. Und wer jetzt noch eine Motivation braucht einzuschalten:
Nie hat Markus Bruch so schön “Maaangoooooo” geschrien, wie in dieser Sendung ;-)!
ARD grüßen herzlich